fern:welt:nah – Die EPN-Filmreihe

Grafik: EPNH

Die 9. Staffel fern:welt:nah lief im frühen Jahr 2020, genau am 29. Januar, 11. Februar, 4. März (und 23. März).

Hier der Rückblick:

Mi., 29. Januar 2020, 19 Uhr | Haus am Dom | Domplatz 3, 60311 Frankfurt/M

„Seed – Unser Saatgut“
Dokufilm (2016) von Taggart Siegel und Jon Betz | 94 Min., OmdU
Film, Diskussion & Projekte

Mit Thomas Heinze (Kultursaat e.V., Bingenheimer Saatgut).
Host: Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. Regionalgruppe Rhein-Main & Oikocredit Förderkreis Hessen-Pfalz e.V.

Eine unserer wertvollsten Lebensgrundlagen ist bedroht: Unser Saatgut. Die Samen unserer Kulturpflanzen ernähren uns, heilen uns und liefern Rohstoffe für den Alltag. Die kostbare Ressource ist jedoch ernsthaft in Gefahr. Mehr als 90 Prozent aller Saatgutsorten sind bereits verschwunden, Biotech-Konzerne kontrollieren mit gentechnisch veränderten Pflanzen den globalen Saatgutmarkt. Doch widerständige Saatgutwächter*innen kämpfen – David gegen Goliath gleich – um die Zukunft der Sortenvielfalt.

Der Film folgt den unermüdlich engagierten Bäuerinnen und Bauern, Wissenschaftler*innen, Anwält*innen und indigenen Saatgutbesitzer*innen, die über den ganzen Globus verteilt unser 12.000 Jahre altes Nahrungsmittelerbe schützen. Es ist ein Appell an uns alle: Schützt die ursprüngliche Saatgutvielfalt, sonst ist nicht nur das reiche Angebot unserer Nahrung bald nur noch schöne Erinnerung!

Wir nehmen diesen Impuls auf und diskutieren im Anschluss an den Film mit Thomas Heinze, einem erfahrenen Bio-Saatgutzüchter aus der Region.


Di., 11. Februar, 19 Uhr | Frankfurt/M. (Haus am Dom):

Das koloniale Missverständnis

Dokufilm (2004) von J.-M. Téno und Gespräch

Host: KONE-Netzwerk zur Förderung kommunikativen Handelns & Afrika-Projekt

„Als die ersten Missionare nach Afrika kamen, besaßen sie die Bibel und wir das Land. Sie forderten uns auf zu beten und wir schlossen die Augen. Als wir sie wieder öffneten, war die Lage genau umgekehrt: Wir hatten die Bibel und sie das Land“ (J. Kenyatta). Film und anschließendes Gespräch mit Dr. Friederike Habermann und Dr. Boniface Mabanza Bambu über die Verwobenheit von Mission und Kolonialismus sowie die vielschichtigen Fortschreibungen neokolonialer Strukturen.


Mi., 04. März, 19 Uhr | Frankfurt/M. (Haus am Dom):

Ciroken Bajare weranbuye – Geschichten von zerstörten Städten

Spielfilm (2017) von der Filmkommune Rojava | 77 Min. | OmenglU |
Kurzinputs | Projekte | Diskussion

Host: Städtefreundschaft Frankfurt-Kobanê

Sinjar, Kobanê und Jazaa: Der Film erzählt die Geschichten dreier Städte in Rojava, dem kurdisch besiedelten Gebiet Nordsyriens. Es sind Geschichten eines brutalen Krieges, der nicht nur die Städte, sondern auch die Menschen zerstört. Es sind jedoch gleichzeitig auch hoffnungstiftende Geschichten über Solidarität und Zuversicht. Im Anschluss Kurzinputs, Vorstellung von Projekten und Diskussion mit VertreterInnen der Stiftung der freien Frau in Rojava (WJAR) sowie der Städtefreundschaft Frankfurt-Kobanê.


Mo., 23. März, 19 Uhr | Frankfurt/M. (Haus am Dom):  ABGESAGT

Power to the Children

Dokumentarfilm (2017) von Anna Kersting | 87 Min. | dt. |
Filmgespräch mit Vertreter*innen des Jugendparlaments Offenbach (angefr.)

Hosts: Deutsch-Indische Zusammenarbeit (DIZ) & Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt (ASW)

Kinder in Indien nehmen ihr Schicksal in die eigenen Hände und gründen Parlamente: Sie wählen ihre MinisterInnen und sorgen dafür, dass alle zur Schule gehen. Sie kümmern sich um die Umweltprobleme in ihren Dörfern und kämpfen gegen Missstände, mit denen sie nicht länger leben wollen. Im Anschluss an den Film wollen wir VetreterInnen des Jugendparlaments Offenbach die Gelegenheit geben, über ihre Arbeit und Erfahrungen zu sprechen.


Sämtliche Infos zur laufenden Staffel auf der Webseite zur Reihe: www.fern-welt-nah.de

 


An mehreren Abenden werden wieder unterschiedliche gesellschaftliche und ökologische Missstände kritisch zur Diskussion gestellt, Bedingungen nachhaltigen Wandels nachgespürt und Handlungsalternativen aufgezeigt. Wir schaffen dabei vielfältige Brückenschläge von Süd nach Nord und Nord nach Süd. Unsere generelle Blickrichtung: Globale Schieflagen von lokalen Initiativen und solidarischen Partnerschaften aus gerade rütteln! Durch Filme mit unterschiedlichem Eine Welt-Bezug und durch anschließende Gespräche mit eingeladenen Gästen und dem Publikum reflektieren wir Eine Welt-Themen aus unterschiedlichen Perspektiven. Die Filmvorführungen und Diskussionen werden dabei immer auch mit konkreter entwicklungspolitischer Arbeit und Eine Welt-Engagement hier vor Ort verknüpft. Als Gastgeber*innen der einzelnen Abende zeichnen verschiedene Mitgliedsorganisationen sowie Freunde des Netzwerks verantwortlich. Sie bieten Gelegenheit, mit ‘Akteur*innen des Wandels’ direkt ins Gespräch zu kommen und entwicklungspolitische Arbeit aus erster Hand kennen zu lernen.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.

Grafik: EPN Hessen



Ausführliche Infos und Rückblick auf die vergangenen Filmjahre:  www.epn-hessen.de/fern-welt-nah/

Den Flyer zur 5. Staffel im Frühjahr 2018 >>>hier downloaden
Den Flyer zur 6. Staffel im Herbst 2018  >>>hier downloaden
Den Flyer zur 7. Staffel im Frühjahr 2019 >>>hier downloaden
Den Flyer zur 8. Staffel im Herbst 2019 >>>hier downloaden
Den Flyer zur 9. Staffel im Frühjahr 2020
  >>>hier downloaden