Veranstaltungen

 


Grafik: Frankfurt Fashion Week

20. – 26. Juni 2022 | Frankfurt a.M.
Fair Fashion Days

Frankfurt am Main ist seit über 10 Jahren Fair Trade Town. Als solche beteiligt sie sich seit einiger Zeit bereits an der Fair Finance Week und bringt zahlreiche Maßnahmen auf den Weg, wie zum Beispiel die Beschaffung fairer Arbeitskleidung für kommunale Mitarbeitende. Doch Frankfurt ist mehr als die Stadt des Geldes und der Bankentürme.

Deshalb organisiert eine Gruppe Engagierter rund um die „Fair Trade Town Initiative“ 2022 bereits zum zweiten Mal parallel zur Frankfurt Fashion Week die Fair Fashion Days“.


Dienstag, 21. Juni 2022, 18:00 – 21:00 Uhr | Haus am Dom, Domplatz 3, Frankfurt

Zero Rights? – Menschenrechtsverletzungen und internationale Solidarität bei Coca Cola

Sie ist in aller Munde: Coca Cola wird nicht nur von vielen Menschen auf der ganzen Welt getrunken – der Konzern machte in der Vergangenheit immer wieder auf sich aufmerksam durch schlechte Arbeitsbedingungen und Drangsalierung von Gewerkschafter*innen. Wir möchten gemeinsam mit Gewerkschafter*innen und Betriebsräten von den Philippinen, aus Indonesien, Rumänien, Irland, Pakistan, Frankreich und Deutschland einen Blick auf den Status Quo der Arbeits-Menschenrechte bei Coca Cola werfen und über Missstände aber auch Erfolge gewerkschaftlicher Organisierung informieren.

Grußworte:

Sue Longley, Präsidentin IUF (International Union of Food, Agricultural, Hotel, Restaurant, Catering, Tobacco and Allied Workers’ Associations)

Michael Rudolph, Vorsitzender DGB Hessen-Thüringen

Einleitung: Prof. Dr. Klaus Dörre, Universität Jena

Auf dem Podium:

Dr. Susanne Uhl, Leiterin des Hauptstadtbüros der Gewerkschaft NGG

Johann Botella, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats CCEP Deutschland (Coca Cola Europacific Partners Deutschland)

Enrico Somaglia, Stellv. Generalsekretär EFFAT (European Federation of Food, Agriculture, and Tourism Trade Unions)

Ansaar Khaliq, IUF Gewerkschaftssekretär

Unter weiterer Beteiligung von Kolleg*innen von Coca Cola Europacific Partners aus Indonesien, Philippinen, Pakistan, Rumänien, Irland und Frankreich

Moderation: Tobias Schwab,  Frankfurter Rundschau

Schlusswort: Freddy Adjan, Stellv. Vorsitzender Gewerkschaft NGG

Die Podiumsdiskussion findet in englischer Sprache statt. Eine Simultanübersetzung ins Deutsche wird vor Ort angeboten.

Die Veranstaltung findet hybrid statt. Für die Präsenzteilnahme ist der Eintritt kostenfrei und es ist keine Anmeldung erforderlich. Im Rahmen des Hausrechts bittet das Haus am Dom darum, einen geeigneten Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Digital können Sie diese internationale Podiumsdiskussion zeitgleich kostenfrei auf dem Youtube-Kanal des Haus am Dom verfolgen: Zum Live-Stream gelangen Sie HIER.

Eine Veranstaltung von Katholische Akademie Rabanus Maurus


Do., 23.Juni 2022, 19.00h – 20.15h  | online per Zoom

Klimagerechtigkeit aus der Sicht des Globalen Südens

Der online-Themenabend dreht sich um das Thema  „Klimagerechtigkeit aus der Sicht des Globalen Südens“.
Impulsgeberin:  Madeleine Wörner, energiepolitische Referentin beim bischöflichen Hilfswerk Misereor e.V. 

Wenn das 1,5-Grad-Ziel eingehalten werden soll, dann ist die Menge des in den nächsten Jahren noch möglichen CO2-Ausstoßes begrenzt. Historisch ist der Globale Norden für den allergrößten Anteil des Ausstoßes verantwortlich. Welche Konsequenzen hat das für Konsum- und Produktionsmuster in Nord und Süd? Welche Konsequenzen ergeben sich aus einer gerechten Verteilung?

Durch massive Förderung und Verbrennung fossiler Energieträger in der Vergangenheit wurde bei uns im globalen Norden Industrie- und Technologiekapital angehäuft. Welche Verantwortungen ergeben sich dadurch für uns?

Madeleine Wörner wird in ihrem Impuls über die Erfahrungen MISEREORs innerhalb der globalen Klimakrise berichten und dabei insbesondere auf Fragen der Klimagerechtigkeit zwischen dem Norden und dem Süden unserer Welt eingehen.

Melden Sie sich gerne für die Veranstaltung hier an. Wir freuen uns auf einen anregenden Abend mit Ihnen!

Eine Veranstaltung von Oikocredit – Förderkreis Hessen-Pfalz e.V.


Dienstag, 28. Juni 2022, 19:00 – 20:30 Uhr | Evangelische Akademie Frankfurt, Römerberg 9

Friedensfähig in Kriegszeiten
Friedensgutachten 2022

Das Friedensgutachten 2022 der vier führenden Institute für Friedens- und Konfliktforschung in der Bundesrepublik analysiert die Konflikte und Kriege der Gegenwart, stellt die Friedens- und Sicherheitspolitik Deutschlands und Europas auf den Prüfstand und gibt Empfehlungen für eine friedensorientierte Politik. Nach einer allgemeinen Einführung in den Inhalt des Gutachtens durch Dr. Claudia Baumgart-Ochse wird Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, die Leiterin des Leibniz-Instituts Hessische Friedens- und Konfliktforschung (HSFK), das diesjährige Fokus-Kapitel vorstellen. Es widmet sich dem völkerrechtswidrigen Krieg, den Russland im Februar dieses Jahres gegen die Ukraine eröffnet hat. Die Referentin stellt auch konkrete politische Handlungsempfehlungen zur Diskussion.

Ihre Diskussionspartner sind Lorenz Hemicker, Journalist in der politischen Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ), sowie Jan Gildemeister, seit 2000 Geschäftsführer der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF).

Der Eintritt ist frei.

Anmeldungen zur Präsenzteilnahme werden bis zum 24. Juni 2022 erbeten an: schrader@evangelische-akademie.de oder HIER.

Leitung: Dr. Cornelia Baumgart-Ochse, Dr. Eberhard Pausch, Dr. Thomas Wagner

Veranstalter: Evangelische Akademie Frankfurt, Katholische Akademie Rabanus Maurus/ Haus am Dom, Leibniz-Institut Hessische Friedens- und Konfliktforschung (HSFK)


Mittwoch, 17. – Sonntag, 21.08. Mönchengladbach | Hochschule Niederrhein

Logo

Es wird um die Zukunft Europas gehen, das für uns mehr als die EU ist. Wir werden Lehren ziehen aus den Defiziten in wichtigen Lebensbereichen, die uns die Pandemie so brutal vor Augen geführt hat. Die sozialen und ökologischen Dimensionen dieser Krise verlangen unsere Antworten. Und wir wollen Brücken bauen, statt Grenzen zu befestigen – Migrant*innen sind willkommen. Die Vision eines anderen Europas folgt aus der Kritik des bestehenden. Umwelt und Klima verlangen nach einem Systemwechsel. Welche Rolle spielt dieses Europa angesichts der globalen Machtverschiebungen in der Welt?

Diese Sommeruniversität wird eine Mitmach-Universität, sie lebt von den vielfältigen, partizipativen Beiträgen der Teilnehmenden! Spannende Begegnungen, Raum für Experimente und Aktionen und Tage intensiven Lernens und Austauschs auf Augenhöhe! Diese Sommeruniversität ist nicht denkbar ohne aufregendes Kulturprogramm. Gemeinsam bereichern wir auch das Kulturleben der Stadt durch eigene kreative Beiträge.

Eine Veranstaltung von Bikoop – Bildungskooperation für eine gerechte Globalisierung e.V.